Textgröße

Herzlich Willkommen!

Wir freuen uns Sie auf der Seite unseres ambulanten Pflegedienstes begrüßen zu dürfen. Sie sind auf der Suche nach einem kompetenten Pflegeteam oder möchten sich rund um die Themen Pflege, Betreuung und Begleitung in den eigenen Räumlichkeiten informieren?

Dann sind Sie bei uns genau richtig.

Als kompetenter und erfahrener Ansprechpartner steht Ihnen die Diakoniestation Fulda-Eder gerne mit Rat und Tat zur Seite.

 

News - News - News - News - News - News - News - News - News - News - News - News - News - News - News - News - News - News


 

Diakoniestation Fulda-Eder

Kompetenz, Qualität und Menschlichkeit seit über 25 Jahren

Mit 65 hochmotivierten und qualifizierten Mitarbeitern engagiert sich die Diakoniestation erfolgreich für die Menschen in der Region. Vom „Service-Wohnen“ bis hin zur ambulanten häuslichen Pflege und der Betreuung von an Demenz Erkrankten und deren betroffenen Angehörigen reicht das umfassende Angebot im Gesundheitsdienst der Kranken-, Alten- und Sozialpflege nach christlichem Verständnis.

 

 

 

Weiterlesen: Diakoniestation Fulda-Eder

Kleine Stiftung bietet große Hilfe

Neues Fahrzeug für die Diakoniestation

Felsberg. Das Team Felsberg der Diakoniestation Fulda-Eder freut sich über ein neues Fahrzeug. Das wird im ambulanten Pflegedienst im Edertal eingesetzt. Gespendet hat das Auto im Wert von 10 500 Euro die Diakoniestiftung Fulda-Eder/Felsberg. Pfarrerin Jana Roske-Voß und Marleen Grasse vom Vorstand der Diakoniestiftung haben das Fahrzeug jetzt auf dem Pfarrhof in Felsberg symbolisch an die Diakoniestation übergeben.

 

 

 

Weiterlesen: Kleine Stiftung bietet große Hilfe

Demenz – und was nun?

Hilfestellung und Betreuung durch die Diakoniestation Fulda-Eder

Die Demenz wird mehr und mehr zu einer Volkskrankheit. Gesundheitsexperten erwarten in den nächsten Jahren einen dramatischen Anstieg der Demenz-Erkrankungen. Es wird vermutet, dass sich die Zahl von heute etwa 1,3 Millionen Betroffenen in den nächsten 35 Jahren verdoppeln wird.

 

Weiterlesen: Demenz – und was nun?